Skip to main content

Microneedling mit dem Dermaroller zu Hause selber machen – Step-by-Step Anleitung

Dermaroller für medizinische Microneedlingbehandlung

Es bietet sich für Anfänger jedoch an, zumindest einen ersten Termin bei einer professionell geschulten Kosmetikerin oder einem Dermatologen wahrzunehmen, um den sicheren Umgang zu erfahren. Dann steht einem regelmäßigen häuslichen Einsatz zum selbst machen nichts mehr im Wege.

 

Beautyliebhaber/innen die ein ruhiges Händchen haben, werden mit einem speziellen Dermaroller auch gut selber in Heimanwendung arbeiten können. Das gesamte Equipment ist für Privatpersonen im gesamten Land käuflich.

 

Unterschied zwischen einer Heimbehandlung und der Anwendung bei einem Experten

Wer mit dem Gedanken spielt, die Nadeltherapie selbstständig zuhause durchzuführen, möchte sich meist die Kosten sparen. Und richtig – eine mehrmonatige Therapie ist teuer. Dabei macht es kaum einen Unterschied, ob man zu einem Dermatologen oder einer Kosmetikerin geht.

Die gute Nachricht: Alle Werkzeuge und Produkte, die zum Einsatz kommen, können regulär auch von Privatpersonen im Handel bezogen werden. Deshalb spricht nichts dagegen, die Microneedling Behandlung selbst auszuprobieren.

 

Der Besuch beim Profi hat einige Vorteile. Diese Pluspunkte muss man kennen, um sie für den Heimgebrauch ausgleichen zu können:

  • Sorgen Sie rund um die Behandlung grundsätzlich für maximale Hygienestandards. Darauf muss man auch zuhause achten.
  • Hochwirksame Präparate können in die Haut eingeschleust werden. Solche Stoffe intensivieren das Ergebnis sichtbar. Die effektive Nachbehandlung mittels Hautpflege für zuhause soll daher helfen.
  • Spezialisten nehmen meist eine Lokalanästhesie vor. Es lohnt sich also für die Dauer der Behandlung zuhause, in eine hochwertige Betäubungscreme zu investieren.
  • Tasten Sie sich selbstständig an die richtige Nadellänge an, um maximal viele Kollagen zur Neubildung anzuregen. Das funktioniert meistens nach mehreren Selbstversuchen sehr gut.

 

Auswahl der richtigen Nadellänge

Nadellänge Dermaroller

Eindringtiefe bzw. die Länge der Nadeln liegt bei 0,2 bis 0,5 Millimeter im Bereich der Heimanwendung oder für Anfänger.

Fortgeschrittene greifen zu einer Nadellänge zwischen 0,75 mm bis 1,5 mm. Diese Länge wird auch in den meisten Beautypraxen genutzt und erzielt schon sehr gute Ergebnisse.

 

Grundsätzlich kann man sich an folgende Empfehlungen halten:

 

Bis 2 mal die Woche mit 0,2 mm Nadellänge bei feinen Narben & Couperose

 

 

Bis 2 mal die Woche mit 0,25 mm Nadellänge bei kleinen Falten, Augenringe, Tränensäcke und generell Augenpartie

 

 

Bis 2 mal die Woche mit 0,3 mm Nadellänge bei Pigment- & Altersflecken oder oberflächige Falten

 

 

Bis 2 mal in der Woche mit 0,5 mm Nadellänge bei Pickel & Mitesser, großporiger Haut

 

 

1 bis 2 mal die Woche mit 0,75 mm Nadellänge bei Akne, Pigmentierung, mitteltiefe Falten & Haarausfall

 

 

1 bis 2 mal die Woche mit 1 mm Nadellänge bei Cellulite, Aknenarben & tiefe Falten

 

 

1 mal alle 3 bis 4 Wochen mit 1,5 bis 2 mm Nadellänge bei Dehnungsstreifen, Orangenhaut oder Narben

 

 

1 mal alle 7 bis 8 Wochen mit 2,5 mm Nadellänge bei tiefen Narben wie Schwangerschafts- & Verbrennungsnarben

 

Spezialisten und Dermatologen arbeiten auch mit einer Nadellänge von 2 bis 3 Millimeter. Dies erfordert aber einen sicheren Umgang und viel Fingerspitzengefühl. Auch gibt es Unterschiede innerhalb der Nadelarten. Die Standart-Nadeln haben eine facettierte Form. Sie sind also oben spitz und verbreitern sich nach unten hin dreieckig. Da sie dicht an dicht sitzen sind keine einzelnen Einstiche spürbar.

Dagegen gibt es auch zylindrische Nadeln, die sehr spitz sind. Sie stehen in weiteren Abständen auf der Walze und stechen deshalb tief in die Haut ein. Letztere sind in der Handhabung effektiver, können aber auch schmerzhafter sein. Genauere Infos dazu finden Sie hier.

 

Wie oft kann man die Needlingbehandlung selber durchführen?

Therapeutisches Needling beim Dermatologen erfolgt zumeist in Abständen von zwei bis drei Wochen. Doch auch kürzere Intervalle sind denkbar. Beachten Sie, dass der Kollagenaufbau rund sechs Tage lang stattfindet.

In dieser Zeit sollte die Haut Kraft zur Ausheilung und Reproduktion der aufpolsternden Fasern haben. Auch muss sich in diesen Tagen damit einhergehend der Lymphfluss der Unterhaut wieder normalisieren können.

Wer es eilig hat, kann den Behandlungsintervall auf drei bis vier Tage verkürzen. Doch wie viele Behandlungen wirklich notwendig sind, sollten Sie zuerst nach Gefühl selber abschätzen können, meisten sehen Sie schon nach Anzahl von 3 bis 4 Anwendungen wie oft noch ein Needling notwendig ist.

Die Dauer bzw. die Anzahl der Faltenbehandlung und Hautstraffung kann mehrere Wochen oder Monate andauern obwohl es eine medizinische Kosmetik ist. Eine dauerhafte Therapie ist ebenfalls zu empfehlen.

 

Sollte man den Dermaroller jeden Tag benutzen?

Microneedling selber machenFachspezifisch: Collagen induction therapy (kurz CIT), also das Nadeln der Haut, wird in erster Linie die Kollagenproduktion angeregt. Die Bildung der wichtigen Elastin- und Kollagenfasern dauert allerdings rund sechs Tage lang an. Die Zeitspanne sollte abgewartet werden. Unabhängig kann es das Hautbild stressen. Rötungen und leichte Blutungen zeigen sich. Auch ist es im Alltag kaum praktikabel, sich permanent mit stark strapazierter Oberhaut blicken zu lassen.

Werden Hautstellen behandelt, die unter der Bekleidung liegen (beispielsweise zum Entfernen von Schwangerschaftsstreifen), ist zu beachten, dass die Textilien am Tag danach scheuern können. Auch das animiert kaum zur täglichen Behandlung.

Beim Microneedling kommt es auch auf die Nadellänge an. Selbst kurze Nadeln mit nur 0,25 MM Länge reizen die Haut. Sie dringen zwar nicht bis in die unteren Hautschichten vor, verletzen jedoch ebenso stark die Oberfläche. Auch deshalb ist der Heilungsprozess von rund fünf bis sechs Tagen abzuwarten.

 

Ein Video mit Erfahrungswerten

Hier zum Dermaroller*

 

Anleitung zum selber machen – so funktioniert´s

Microneedling ist einfach umzusetzen und das Vorgehen ist leicht auch in der Praxis hat sich die Methode sehr bewährt. Beachten Sie vor allem die Regelungen zur Hygiene. Dann steht der erfolgreichen und kostengünstigen Heimanwendung nichts im Wege.

 

1.Desinfizieren

Ihr persönlicher „Needling Pen“ sollte vorab immer desinfiziert werden. Gut sind dafür spezielle Lösungen, die zur Desinfektion von Kleinstgeräten angeboten werden. Greifen Sie zu Spezialprodukten und beachten Sie die Einwirkzeit.

 

2.Haut reinigen

Entfernen Sie Make-up-Reste, binden Sie die Haare zurück oder entkleiden Sie die zu behandelnde Stelle großzügig.

 

3.Betäubung der Haut

Tragen Sie jetzt die Betäubungscreme auf die Bereiche die Sie behandeln möchten. Anschließend sollte man die Creme einwirken lassen, meistens dauert es ein paar Minuten. Die betäubende Creme kann somit mit einem sauberen Tuch abgewischt werden.

 

4.Haut desinfizieren

Mit einem speziellen Hautalkohol tupfen Sie Ihre Haut sanft ab und desinfizieren es gründlich so, dass keine anderen Fette oder Cremen vorhanden sind. Tipp: Aus hygienischen Gründen können Sie bereits vor der Desinfektion sich mit Hygienehandschuhen ausrüsten.

 

5.Rollen

Setzen Sie den Dermaroller an und fahren Sie fünf Mal horizontal in eine Richtung hin und her. Passen Sie den Druck sowie die Geschwindigkeit ihrem persönlichen Empfinden an. Der Schmerz sollte gut auszuhalten sein. Setzen Sie dann erneut direkt daneben an und rollen Sie wieder fünf Mal hin und her. Arbeiten Sie sich zügig vor. Wiederholen Sie die Schritte auf dem gleichen Areal nun vertikal. Danach abschließend diagonal. Nun sollte die Haut umfangreich bearbeitet worden sein.

 

6.Nochmalige Desinfektion

Nach der Needlingbehandlung kann man die behandelten Stellen noch mal leicht desinfizieren – es könnte also sein, dass es spätestens hier ein wenig brennen anfängt.

 

7.Pflege der Haut – Nachbehandlung

Wenn Sie das alles durchgeführt haben ist die Haut nun maximal durchblutet, Wirkstoffe können durch die geöffneten Hautkanäle tief eindringen. Maximieren Sie den Effekt, indem Sie ein Pflegeprodukt zur Durchfeuchtung, Aufhellung oder Straffung auftragen. Geeignet dafür ist z.B. ein Hyaluron Serum.

Falls es doch zu längeren Rötungen kommen sollte, kann zur weiteren Beruhigung und Kühlung eine Maske oder kalte Kompresse aufgelegt werden.

Nach Erfahrungen können Sie in der Praxis anschließend Ihre behandelte Haut mit einer Creme für danach einwirken lassen.

 

8.Reinigen des Dermarollers

Bürsten Sie den Roller vorsichtig unter heißem Wasser ab. Legen Sie das Gerät in neu angesetzte Desinfektionsflüssigkeit und beachten Sie die Einwirkzeit. Da die Metallspitzen empfindlich sind, können hochwertige Geräte mit einem Föhn kurz trockengepustet werden.

 

9.Verpacken

Bewahren Sie Ihr Needlinginstrument sicher in der dazu passenden Aufbewahrungsbox außerhalb der Reichweite von Kindern und Tieren auf.

 

Schmerzt Needling bzw. wie gefährlich ist die Selbstbehandlung zu Hause?

Das Verfahren geht immer mit einer gewissen Verletzung der Cutis einher. Wer Falten oder Cellulite mit dem Beautyroller effektiv entfernen möchte, muss einen gewissen Schmerz leider erdulden. Dieser ist für viele Anwender allerdings gut auszuhalten. Zu den Tipps rund um die Therapie gehört es, vorab ein Lokalanästhetikum aufzutragen.

Um Nebenwirkungen auszuschließen, muss der Heimgebrauch unter strengen Hygienestandards ablaufen. Mit einem Desinfektionsmittel müssen vorab der Roller, die entsprechenden Hautregionen sowie die Hände penibel gereinigt werden. Auch nach der Behandlung sollten Haut und Gesichtsroller einer abschließenden Desinfektion unterzogen werden. Viele Menschen benutzen Einmal-Handschuhe, um Bakterien abzuhalten.

Weil zu den Begleiterscheinungen Rötungen und ein brennendes Gefühl gehören, können kühlende Präparate im Anschluss helfen. Ist die Haut für Pflegeprodukte zu empfindsam, hilft auch das Kaltgebläse eines Haartrockners.

Nach der Anwendung sollte die Haut rund zwei Stunden nicht betastet werden. Alle Gegenstände, die mit der Haut in Kontakt kommen (Gürtelschnalle, Handy, Schmuck) sollte man vorsichtshalber desinfizieren. Um eine Infektion zu vermeiden, muss das Kopfkissen für die Nacht mit einem frischen Handtuch abgedeckt werden.

Die Haut reagiert in der Woche nach dem Needling wie bei einem starken Sonnenbrand. Deshalb sind Make-up und intensive Kosmetikprodukte tabu. Auch schweißtreibende Tätigkeiten (Sport, Sauna) oder Sonnenbäder können zu starken Reizungen führen.

 

Wann ist die Methode nicht geeignet?

Generell wird das Medical Needling, ob in einer Praxis oder zuhause vorgenommen, gut vertragen. Es gehört zu den etablierten Anti Aging Verfahren und wird ebenso in dermatologischen Kliniken praktiziert. Kontraindiziert ist Needling allerdings, wenn die Haut bereits mitten in einem Heilungsprozess drinnen steckt. Das ist beispielsweise der Fall, wenn ein starker Sonnenbrand existiert. Auch offene Wunden, heilende Narben und akute Entzündungen dürfen nicht behandelt werden.

Bei entzündeter Akne oder offenen Pickeln muss abgewogen werden. Das Stichverfahren kann helfen, den Selbstheilungsprozess bei solchen Hautkrankheiten stringent anzuschieben. Es könnte jedoch auch zu einer Verschlimmerung kommen. Ebenfalls überdenken sollte man, wenn eine massive Stauung der Lymphe vorliegt.

Auch Personen, die auf blutverdünnende Medikamente angewiesen sind, dürfen sich der Beauty Behandlung nicht unterziehen. Ebenso müssen Patienten einer Chemo- oder Strahlentherapie pausieren. Wer während des Prozesses einen Abfall seines Blutdrucks bemerkt (Kurzatmigkeit, Übelkeit, Tunnelblick), sollte das Verfahren sofort beenden.