Skip to main content

Dermaroller bei Schwangerschafts- und Dehnungsstreifen

Micro Needling gegen Dehnungsstreifen

Gegen sie schien lange Zeit kein Kraut gewachsen zu sein. Dehnungsstreifen zeigen sich nicht nur am Bauch von frischen Mamas, sondern auch Sportler mit schnellem Muskelwachstum können unter den feinen Geweberissen leiden.

Der Derma Roller ist ideal, um ganz gezielt die hellen Streifen zu bearbeiten. Das übermäßig gedehnte Gewebe wird ganz fein verletzt, so dass sich darin wieder ein normaler Kollagenaufbau vollziehen kann.

 

Auch schon während der Schwangerschaft kann Microneedling hilfreich sein, um die länglichen Risse gar nicht erst entstehen zu lassen.

 

 

 

Wie hilft Micro Needling bei Schwangerschafts- und Dehnungsstreifen?

Weiße Schwangerschaftsstreifen

Microneedling gegen Dehnungsstreifen ist keine bloße Beauty Anwendung. Vielmehr handelt es sich um eine Methode mit medizinischem Aspekt.

Das Medical Needling wird von Männern wie Frauen genutzt, um Striae zu bekämpfen. Ist die Subcutis, also die Unterhaut, durch übermäßig starke Belastung eingerissen, treten feine Streifen und Rötungen auf.

Das Bindegewebe ist schlichtweg vernarbt. Die Erkrankung wird auch Striae cutis atrophicae oder Striae gravidarum genannt.

Um die Rötungen und Risse der Dermis abzubauen und das Hautbild zu verbessern, wird zum Micro Needling bei Dehnungs- und Schwangerschaftsstreifen ein sog. Dermaroller eingesetzt. Mit seiner Hilfe lässt sich das fehlende Kollagen innerhalb des strapazierten Bindegewebes reaktivieren. Dafür werden die Wachstumsfaktoren angeregt.

Hintergrund ist, dass der Needle Roller während der Anwendung genau jene Areale der Haut erreicht, die durch klassische Cremes oder Massagen nicht angesprochen werden können. Er sorgt nicht nur für eine Hautstraffung im verletzten Areal, sondern kann auch Dehnungsstreifen entfernen.

 

Der Dermaroller führt zu mikrofeinen Verletzungen innerhalb des Bindegewebes. Dadurch kommt es zur Ausschüttung von Wachstumsfaktoren. Sie steuern die Zellproliferation, also das frische Gewebewachstum. Dafür bilden die Wachstumsfaktoren die sogenannten Fibroblasten. Die elastischen Zellen sind Hauptbestandteil des Bindegewebes.

 

Wissen sollte man, dass das Needling bei Dehnungsstreifen nicht gleich beim ersten Mal wirkt. Die Verletzungen innerhalb des Bindegewebes benötigen etwas Zeit, um mit Kollagen neu aufgefüllt zu werden. Noch effektiver als ein Dermaroller ist etwa das Radiofrequenz Needling bei Dehnungsstreifen. Damit kann auch gleich die Kontur des Körpers verändert werden.

 

Welche Nadellänge sollte man bei Dehnungsstreifen verwenden?

Das Needling gegen Dehnungsstreifen kann nur gelingen, wenn die Nadeln auch faktisch die Striae erreichen. Die Metallstifte müssen bis in die ersten Schichten des Bindegewebes eindringen können. In der Tiefe sorgen die Einstichstellen in Kombination mit den passenden Produkten der Hautpflege für eine allmähliche Verbesserung des Hautbildes. Entscheidend ist deshalb die Nadellänge.

 

Beim medizinischen Needling gegen Schwangerschaftsstreifen werden Nadeln mit rund 1,5 MM Länge eingesetzt. Gerade Stars schwören auf die darauffolgende Hautverjüngung und Hautstraffung. Deshalb bearbeiten viele Promis damit ihren gesamten Körper. Ein solch großflächiges Medical Needling ist allerdings kostspielig.

 

 

Die Methode kann mit etwas Fingerspitzengefühl auch zuhause umgesetzt werden. Ideal ist es, mit einer Nadellänge von rund 0,5 MM zu beginnen und diese im Laufe der Therapie zu steigern. Das Medical Needling bringt zwar kaum Nebenwirkungen mit sich, ist allerdings schmerzhaft. Wer möchte, kann ein lokales Anästhetikum vorher auftragen.

Bitte beachten: Needling verbessert die Hautdichte, hilft gegen Rötungen und sorgt für eine allgemeine Straffung des Bindegewebes. Es nutzt allerdings nicht, das Hautbild zusätzlich übermäßig stark zu verletzen. Deshalb sollte man die Nadellänge immer dem persönlichen Wohlbefinden anpassen.

 

Wie oft Microneedling gegen Schwangerschafts- und Dehnungsstreifen?

Wird das Hautbild perforiert, setzt die plasmatische Hämostase ein. Sie stößt die Ausschüttung der Wachstumsfaktoren an. Das führt wiederum zur Produktion von Fibroblasten und Kollagen innerhalb des Bindegewebes. Darüber bauen sich die defekten Hautschichten langsam wieder auf, Risse und Rötungen verschwinden.

Der Punkt ist, dass die Haut für einen solchen Turnus rund sechs Tage benötigt. In dieser Zeit erfolgt die Wundheilung innerhalb Dermis und Subcutis. Es ist also sinnvoll, ebendiesen Prozess abzuwarten. Die Erfahrungen viele Ärzte zeigen, dass Striae langfristig behandelt werden müssen.

 

Pauschal kann von einer Behandlung pro Woche, bei einer Dauer von mindestens zwei Monaten ausgegangen werden. Intensität und Intervall richten sich allerdings nach dem zu behandelnden Areal.

 

Wann zeigen sich Ergebnisse beim Microneedling gegen Schwangerschafts- und Dehnungsstreifen?

Analysen Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen entfernen ist ein langwiriger Prozess. Leider zeigt sich im Vorher Nachher Vergleich, dass sich die Haut nicht unmittelbar rehabilitiert. Geht man von einer Behandlung pro Woche aus, kann es bis zu zwei Monate andauern, bis eine augenscheinliche Verbesserung der Striae auffällt.

 

Das sollte jedoch nicht entmutigen. Die Erfahrungen zeigen, dass bereits nach kurzer Zeit die Hautstraffung einsetzt und Hautprobleme sukzessive verschwinden. Freuen darf man sich also über eine grundlegende Hautverjüngung, auch wenn die prägnanten Rötungen und Risse erst nach einigen Monaten abnehmen.

Wer das Radiofrequenz Needling bei Dehnungsstreifen ausprobiert, sollte mindestens sechs Sitzungen einplanen. Die Ergebnisse zeigen sich bei dieser Behandlung jedoch auch erst Monate später.

 

Hier zum Dermaroller*

 

Microneedling in der Schwangerschaft

Dass der Dermaroller auch Nadelroller genannt nach der Schwangerschaft gerne in die Hand genommen wird um prägnante Schwangerschaftsstreifen zu eliminieren, ist bekannt. Doch wie sieht es während der Schwangerschaft aus?

Wenn Sie schwanger sind und Ihre Haut fortwährend präventiv behandeln möchten, kann Ihnen der Dermaroller hilfreiche Dienste erweisen. Er greift nur in die oberen und mittleren Hautschichten ein und hat keinerlei schädliche Auswirkung auf das Ungeborene.

Vor allem hinterlässt er keine Rückstände in oder auf der Haut. Gleichwohl sollten Sie es nicht übertreiben. Die Haut ist empfindlich und gerad im letzten Trimester gespannt.

 

Eine regelmäßige Behandlung kann, vor allem in Kombination mit reichhaltigen Ölen, die Spannkraft der Haut erhalten, um Dehnungsstreifen an Bauch, Po und Oberschenkel sicher vorzubeugen.

 

Wieviel kostet die Behandlung im Kosmetikstudio?

Effektives Needling gegen Dehnungsstreifen wird nicht nur von Ärzten, sondern auch von gut ausgestatteten Beauty Instituten angeboten. Die Erfahrungen vieler Anwender sind durchweg positiv.

Beim Beauty Spezialisten steht nicht nur das verletzte Gewebe im Mittelpunkt, sondern die Methode lässt sich ästhetisch anpassen. Beispielsweise können hierbei auch Lymphdrainagen vorgenommen oder mittels Massagen festigende Produkte zur Hautpflege eingearbeitet werden. Darüber lässt sich der Aufbau von Kollagen zusätzlich fördern.

Schwangerschaftsstreifen entfernen zu wollen verlangt einen langen Atem. Das bezieht sich meist auf ein größeres Körperareal. Die lange Therapiedauer treibt naturgemäß die Kosten in die Höhe. Betroffene sollten von mindestens 80 EUR pro Sitzung ausgehen. Weil die Methode langwierig ist, könnte es sich lohnen, ein Abonnement über die folgenden Termine mit dem Beauty-Institut zu vereinbaren.