Skip to main content

DermaPen – Elektrischer Needling Pen zur Selbstanwendung für Zuhause

DermaPenBeim Microneedling mit dem DermaPen scheiden sich die Geister. Während Hautärzte und Profis oft und gerne das Needling mit dem Pen betreiben, haben viele Menschen während der Heimanwendung mit dem Gerät Unsicherheiten.

 

Wieso der Vorgang auch zu Hause möglich ist und was Sie über die Handhabung des DermaPens wissen sollten, erfahren Sie hier.

 

 

 

Was ist ein DermaPen?

Bei dem Gerät handelt es sich um eine Art elektrischer Stift. An der Frontpartie befindet sich jedoch keine Mine, sondern ein Aufsatz mit vielen feinen Nadeln.

Die konisch geformten Spitzen können eine Länge von bis zu 2,5MM aufweisen und haben nur ein Ziel: micro-feine Verletzungen innerhalb der obersten und mittleren Hautschicht zu erzeugen.

Dabei muss man zwei Modelle grundsätzlich voneinander unterscheiden. Die meisten Kosmetikerinnen und Hautärzte setzen einen elektrisch betriebenen DermaPen ein.

Indem die geladenen Nadeln äußerst schnell auf- und abfahren, kann das Gerät bis zu 1300 winzig kleine Löcher pro Sekunde auf dem Hautbild platzieren.

Während der Behandlung lassen sich die Nadellänge sowie die Einstich-Geschwindigkeit steuern und anpassen.

Dadurch wird die Haut gleichmäßig perforiert, wobei sich selbst schwer zugängliche Zonen erreichen lassen (Augeninnenwinkel, Nasenflügel).

Daneben gibt es Modelle, die von Hand betrieben werden. Ein solcher Stift wird meist für die Selbstbehandlung zuhause eingesetzt. Dabei sticht der Anwender mit der nadeligen Spitze immer wieder auf die zu behandelnde Hautfläche ein.

 

DermaPen vs. Dermaroller – entweder oder?

 

Es ist durchaus sinnvoll, mit beiden Modellen nacheinander zu arbeiten. Der Dermaroller ist perfekt dazu geeignet, in kurzer Zeit große Hautareale effektiv zu bearbeiten.

Das ist insbesondere im Kampf gegen Falten im Gesicht, vergrößerten Poren, Schwangerschaftsstreifen am Bauch oder großflächig verteilten Aknenarben praktisch.

Der DermaPen wiederum kann bei filigranen Hautproblemen helfen. Mit ihm lassen sich ganz gezielt dort Verletzungen applizieren, wo der Dermaroller kaum hinkommt.

Dazu zählen beispielsweise die Tränensäcke bzw. der empfindliche Unterlid-Bereich, Nasenflügel und Nasenspitze, das Areal rund um die Lippen oder enge Stellen entlang der Schlüsselbeine oder unter den Ohrläppchen.

 

DermaPen für Zuhause

Die Handhabung des Stiftes ist im Prinzip simpel. Trotzdem gelingt das Needling zuhause damit nicht immer. Hintergrund ist, dass es den meisten Menschen schwerfällt, den Stift einige Zeit lang absolut gleichmäßig und akkurat über die Hautoberfläche zu bewegen. So entstehen schnell kleinere Einblutungen oder Hämatome.

Zu den Risiken gehört ferner, dass man mit den Nadeln leicht abrutschen kann. Hautabschürfungen und feine Schnitte sind keine Seltenheit.

 

Deswegen sollte man nur dann zuhause damit arbeiten, wenn man wirklich Ruhe und genügend Zeit hat.

 

Übrigens: Bei akuter Akne, offenen Wunden, Verbrennungen, und sonstigen Hautkrankheiten darf die Behandlung nicht in Eigenregie angewandt werden.

 

Hier zum DermaPen*

 

Behandlung mit DermaPen

Wer mit einem Pen ein Microneedling durchführen möchte, braucht eine ruhige Hand. Wie bei einem Stempel geht es darum, die Spitze des Stiftes immer und immer wieder auf die Haut aufzusetzen. Druck und Eindringtiefe werden während der Behandlung angepasst.

Mittlerweile gibt es aber ebenfalls erste elektrisch betriebene Geräte für zuhause zu kaufen. Mit einem solchen Instrument soll es möglich sein, die Micro-Verletzungen exakter und gleichmäßiger auszuführen.

 

Wichtig ist dabei, den Stift nicht über die Haut zu ziehen, sondern die Einstiche wie bei einem Stempel gezielt zu setzen.

 

Wie oft sollte man den DermaPen verwenden?

Die DermaPen Behandlung kann grundsätzlich bis zu vier Mal pro Monat wiederholt werden. Beachten muss man, dass die Haut jeweils einen Heilungsprozess von rund sieben Tagen benötigt. Dieser muss abgeschlossen sein, dann kann der nächste Intervall beginnen.

Üblich ist, das Treatment spätestens alle zwei bis drei Wochen zu durchlaufen. Je zügiger die Behandlungen absolviert werden, desto schneller stellen sich erste Ergebnisse der Therapie ein.

 

Welche Nadellänge des DermaPen-Aufsatzes?

Zu Beginn sollten kurze Nadeln mit einer Länge von 0,5MM gewählt werden. Diese Abmessung reicht aus, um die Durchblutung massiv anzukurbeln und die vermehrte Produktion von Kollagen anzuregen.

Wer geübter ist im Umgang mit dem Pen und das Hautbild effektiv verändern möchte, kann sich länglichere Nadeln kaufen. Bis zu 2,5MM sind zwar möglich, die meisten Anwender bevorzugen jedoch eine Länge von 1,5MM.

 

 

Nachbehandlung und Pflege nach der DermaPen-Behandlung

Es ist vollkommen normal, dass die Haut im Anschluss brennt, stark gerötet ist und unter Umständen etwas Wundflüssigkeit abgibt. Aus diesem Grund sollte die Dermis zunächst gekühlt werden.

 

Hilfreich sind hierzu kalte Kompressen aus Baumwolle oder eine beruhigende Gesichtsmaske mit Algenextrakten.

 

Anschließend können pflegende Wirkstoffe aufgetragen werden. Zur Verbesserung der Elastizität und Verjüngung der Haut ist ein Serum aus Hyaluronsäure ideal. Gleichwohl können aufhellende Produkte oder sonstige Substanzen einmassiert werden.

 

 

Weil die micro-feinen Verletzungen die Haut anfällig machen, sollten weiterhin Latexhandschuhe getragen werden. So reduziert sich die Gefahr, die verletzte Haut versehentlich mit Bakterien zu verunreinigen.

Sport, Saunieren und Sonnen sind für die Dauer von 24 Stunden tabu. Sicherheitshalber sollte eine Creme mit Lichtschutzfaktor aufgetragen werden.

Die weitere Hautpflege sollte nur mit äußerst sanften und pH-neutralen Mitteln erfolgen. Das übermäßige Abrubbeln mit dem Handtuch oder sonstige aggressive Maßnahmen (Peelings) sind ebenfalls nicht förderlich. Zwar geht die Rötung meist bis spätestens zum Folgetag zurück, trotzdem muss die Haut noch weitere zwei bis drei Tage lang vorsichtig behandelt werden.

Wichtig: Ob Nadelstift oder Dermaroller – in jedem Fall muss das jeweilige Gerät im Anschluss gründlich desinfiziert und sodann sicher verstaut werden.

 

Anwendungsgebiete vom DermaPen

Es gibt grob gesagt drei Einsatzmöglichkeiten für das Gerät. Einerseits dient er der Hautverjüngung. Mit ihm lassen sich Falten, mittelstarker Volumenverlust und mangelnde Strahlkraft prima bekämpfen.

Andererseits wird das Gerät dazu genutzt, krankhafte Hautveränderungen zu therapieren. Dazu zählen Narben, Dehnungsstreifen, Pigmentstörungen, Cellulite, Couperose oder vergrößerte Poren.

Ferner gibt es derzeit die Bestrebungen einiger Ärzte, mittels Microneedling Patienten mit Haarausfall zu therapieren. Die Micro-Verletzungen sollen ruhende Haarwurzeln aktivieren können.

 

Anleitung für Zuhause zum selber machen

Hier zum DermaPen*

 

Arbeitsplatz vorbereiten

  • Sauberkeit, Licht und Ruhe sind wichtig.
  • Auf einem frischen Handtuch werden die Utensilien griffbereit ausgelegt.
  • Die zu behandelnde Hautfläche muss sauber und frei von Make-up sein.
  • Alles mit einem Hautantiseptikum reinigen.
  • Den DermaPen desinfizieren.
  • Einmal-Handschuhe überziehen.

 

Durchführung

  • Den Stift ansetzen.
  • Die Nadeln mit wenig Kraft in die Haut eindrücken.
  • Den Stift aufgerichtet nach oben hin wieder herausziehen.
  • Den Nadelkopf nun gleich daneben erneut ansetzen.
  • Die Prozedur langsam und gewissenhaft wiederholen.
  • Darauf achten, mit den Nadeln niemals schräg in die Haut einzustechen.
  • Behandelnde Stellen können durchaus häufiger genadelt werden.
  • Den Stift immer sauber aufsetzen und eindrücken – nicht ziehen oder ritzen!

 

Nachbehandlung

  • Ist das Hautareal bearbeitet, können die Wirkstoffe aufgetragen werden.
  • Tritt Lymphe (Wundflüssigkeit) aus, sollte diese abgetupft werden.
  • Rötungen und Reizungen sollten gekühlt werden.
  • Aufbewahrung und Desinfektion
  • Anschließend alle Geräte desinfizieren und zum Trocknen auslegen.
  • Die einzelnen Nadeln genau kontrollieren.
  • Bei stumpfen oder verbogenen Spitzen muss ein neuer Pen gekauft werden.
  • Im Folgenden alles sicher verpacken und unzugänglich für Kinder verstauen.

 

Was kostet die DermaPen-Behandlung beim Spezialisten?

Das Needling beim Dermatologen oder der Kosmetikerin ist nicht gerade günstig. Pro Sitzung können durchaus 80 bis 150 EUR fällig sein. Das liegt in erster Linie daran, weil bei dem Verfahren ein kostspieliger elektrischer Nadelstift zum Einsatz kommt.

 

Andererseits haben solche Behandlungen den Vorteil, dass häufig weitere Verfahren direkt mit eingeschlossen sind.

 

So wird bei den meisten Terminen ein Präparat mit Hyaluronsäure aufgetragen oder sonstige hochkonzentrierte Wirkstoffe kommen zum Einsatz. Auch eine PRP Eigenbluttherapie (besser bekannt als Vampir-Lifting) ist möglich.

Weil eine professionelle Behandlung teuer ist, bevorzugen viele Patienten die Selbsttherapie. Wer die Handhabung vor dem Kauf gewissenhaft erlernen möchte, sollte sich trotzdem zunächst bei einem Dermatologen anmelden. Hier wird der richtige Umgang mit den Gerätschaften unkompliziert gezeigt.

 

 

Wo kann man einen DermaPen kaufen?

Wer einen DermaPen kaufen möchte findet nahezu alle Produkte rund ums Needling über Online-Plattformen und Shops wie Amazon. Dort findet man nicht nur eine breite Auswahl, sondern kann sich die hinterlegten Bewertungen der anderen Kunden anschauen und danach kaufen.

Ob DermaPen kaufen, Desinfektionsutensilien oder Pflegewirkstoffe – im Internet sind nahezu alle Utensilien rund ums Microneedling zu erwerben.